MRT und Cochlea-Implantate

 

MRT ist ein bewährtes Verfahren in klinischen Einrichtungen auf der ganzen Welt, dank dem Ärzte und Fachleute wertvolle diagnostische und prognostische Informationen über die Gesundheit eines Patienten erhalten. Es wird für den Körper, aber auch für Untersuchungen des Gehirns eingesetzt. Die Magnetstärke bei MRT-Untersuchungen reicht von 0,2 Tesla bis 7 Tesla, wobei laut einer Schätzung 79 % aller auf der Welt verwendeten MRT-Scanner mit 1,5 Tesla arbeiten1.

Das Neuro Zti ist vollständig kompatibel

Das Neuro Zti Implantat kann bei MRT-Untersuchungen des Körpers und Kopfes bis zu einer Stärke von 1,5 Tesla mit eingesetztem Magneten getragen werden.

Das Implantat wurde so entworfen, dass diese Art von Untersuchung sicher und schmerzfrei ist und keinen „Magnet-Flip“3 erzeugt, da der Magnet durch den stabilen Implantataufbau2 sicher in Position gehalten wird. Das bedeutet, dass er sich nicht lösen kann und selbst nach mehreren MRT-Untersuchungen fest sitzt, während das Implantat dank eines einzigartigen Schraubfixationssystems, das sicher mit dem Knochen verbunden ist, stabil bleibt.

Warum bitten Radiologen häufig um die Entfernung des Magneten ungeachtet der Magnetstärke?

Hirnscans machen etwa 20 bis 25 % der MRT-Untersuchungen weltweit aus1,4. Bei CI-Patienten steigt dieser Prozentsatz auf 49 %5, dies macht Hirnscans zu den häufigsten MRT-Untersuchungen. Durch das Tragen von Implantatmagneten während Hirnscans mit 1,5 oder 3 Tesla wird häufig die Bildqualität beeinflusst und es können Artefakte entstehen, die das Ergebnis verzerren und eine zuverlässige Diagnose erschweren. Dieses Problem tritt bei Untersuchungen mit 3 Tesla aufgrund der höheren Magnetstärke häufiger auf. Siehe Abb. 1. 

Deshalb ist ein leicht zu entfernender Magnet für MRT-Hirnscans eine sehr wichtige Entscheidungsgrundlage für ein Implantat.

Neuro Zti – direkte, einfache und schnelle Magnetentfernung

Das Neuro Zti ist ohne Magnet mit einer Magnetstärke von 3 Tesla kompatibel und wurde so entwickelt, dass eine einfache Magnetentfernung unter lokaler Betäubung durch eine kleine Inzision möglich ist. Das Implantat ist mithilfe von Schrauben befestigt und nicht in den Schädel eingebohrt, wodurch der Magnet einfach zugänglich ist. Dank des eigens entwickelten chirurgischen Instruments von Oticon Medical wird der Magnet in wenigen Schritten entfernt und kann nach der Untersuchung problemlos wieder eingesetzt werden.

Sehen Sie das Video

1. The Royal College of Radiologists, the College of Radiographers and the Institute of Physics and Engineering in Medicine (2017): „Magnetic resonance imaging (MRI) equipment, operations and planning in the NHS – Report from the Clinical Imaging Board“. London, UK.
Quelle: www.rcr.ac.uk/sites/default/files/cib_mri_equipment_report.pdf
2. Oticon Medical CI Unique – January 2019 (Das Logo „Oticon Medical Unique“ kennzeichnet zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eine in der CI-Branche einzigartige Technologie bzw. ein einzigartiges Zubehörteil von Oticon Medical.) 
3. Todt, I., Rademacher, G., Grupe G., Stratmann A., Ernst, A., Mutze S., Mittmann P. (2018): „Cochlear implants and 1.5 T MRI scans: the effect of diametrically bipolar magnets and screw fixation on pain“. Journal of Otolaryngology – Head and Neck Surgery (2018) 47:11.
4. Saadat S. et al: „Overuse or underuse of MRI scanners in private radiology centers in Tehran“. International Journal of Technology Assessment in Health Care 24(3):277-81, Februar 2008.
5. Grupe G, Wagner J, Hofmann S, Stratmann A, Mittmann P, Ernst A, Todt I.: „Prevalence and complications of MRI scans of cochlear implant patients“. Englische Ausgabe. HNO. Januar 2017; 65 (Suppl. 1):35-40. doi: 10.1007/s00106-016-0129-7. PMID: 26886493
6. Wagner, F., Wimmer, W., Leidolt, L., Vischer, M., Weder, S., Wiest, R., Mantokoudis, G. and Caversaccio, M.D., 2015: „Significant artifact reduction at 1.5 T and 3T MRI by the use of a cochlear implant with removable magnet: an experimental human cadaver study“. PloS one, 10(7), S. e0132483