„Mit dem Soundprozessor stelle ich im Unterricht viel mehr Fragen, weil ich nun die Lehrer hören kann.“

In den 18 Lebensjahren des Teenagers James Guppy hat sich die Hörgerätetechnologie viel weiter entwickelt, als es seine Eltern je erhofft haben. Der mit einer Ohrmuschelfehlbildung geborene James trug in den ersten Jahren seiner Kindheit im Ohr sitzende Hörgeräte, bevor sich die Familie dazu entschied, ein im Knochen verankertes Hörsystem zu verwenden und anschließend eine Ohrrekonstruktion durchführen zu lassen. Mit seinem Ponto Plus Soundprozessor kann er die Vielseitigkeit der Klänge in seinem Leben genießen – vom Zuhören im College bis hin zum Playstation-Spielen mit seinen Freunden.

Name: James Guppy
Indikation: Schallleitungsschwerhörigkeit (und bilaterale Ohrmuschelfehlbildung) 

Die Herausforderung von im Ohr sitzenden Hörgeräten

James wurde mit einem minimalen Hörvermögen in beiden Ohren geboren. Als er größer wurde, nutzte er hinter dem Ohr sitzende Hörgeräte, um sein Hörvermögen zu verbessern. Die Ohrmuschelfehlbildung bedeutete jedoch häufig, dass er die Hörgeräte nicht richtig anbringen konnte und seine Eltern mussten sie mit Klebeband befestigen und andere Lösungen finden, um sie zu fixieren. Er erinnert sich daran, wie ihm seine Großmutter eine Mütze mit einem Schlitz für sein Hörgerät strickte. Aber selbst die größten Anstrengungen seiner Großmutter waren nicht genug, um die Hörgeräte am Platz zu halten.

Als er ein Teenager wurde, begannen er und seine Familie damit, sich über Ohrrekonstruktionen zu informieren, und fanden mehr über im Knochen verankerte Hörsysteme heraus. Für James war das die richtige Zeit für eine Implantation, da sich die Knochenstärke erhöht hatte und er sich dafür interessierte, eine geeignetere Lösung zu finden.

„Wir lasen viele Broschüren aus dem Krankenhaus und fanden Informationen im Internet“, sagte seine Mutter. Obwohl das im Knochen verankerte Hörsystem vielversprechend war, hatte sie dennoch Bedenken. „Als Elternteil fragst du dich immer, ob du das Richtige tust, ob er davon profitiert und ob es wie erwartet funktioniert.“

Die Softband-Lösung

Im Alter von 13 Jahren entschied sich James, das im Knochen verankerte Hörsystem an einem Softband für sechs Monate auszuprobieren.

„Ich nahm es mit in die Schule und trug es Zuhause. Dabei bemerkte ich einen riesigen Unterschied zwischen den im Ohr sitzenden Hörgeräten und der im Knochen verankerten Lösung – selbst mit dem Softband“, erklärte er.
Der Erfolg des Soundprozessors am Softband führte James zu der Entscheidung, Implantate einsetzen zu lassen. Einige seiner wichtigsten Bedenken waren, ob es wehtun und Komplikationen geben würde. Seine Bedenken bewiesen sich als unnötig, da er anschließend kaum Schmerzen hatte, sodass er nicht einmal die Schmerzmittel nahm, die ihm die Krankenschwester anbot. Tatsächlich kehrte er am gleichen Tag nach Hause zurück und es traten keine Komplikationen während der Heilung auf.

Dem Unterricht folgen

Als die Soundprozessoren angebracht wurden, bemerkte er einen wesentlichen Unterschied zum Hören mit der Softband-Lösung. James beschreibt den Klangunterschied als „klarer und weniger unterbrochen“. In der Schule bemerkten seine Lehrer und Freunde ebenfalls einen Unterschied, und James erinnert sich daran, wie er endlich dem Unterricht folgen konnte. „Mit dem Soundprozessor stellte ich im Unterricht viel mehr Fragen, weil ich nun hören konnte, was die Lehrer sagten.“

Ein weiterer wichtiger Vorteil des Ponto Soundprozessors war das direktionale Hören. „Früher kam es öfter vor, dass ich mich im Laden von meinen Eltern entfernte, und als sie meinen Namen riefen, konnte ich sie zwar hören, wusste aber nicht, wohin ich schauen sollte. Mit der im Knochen verankerten Lösung kann ich genau sagen, woher die Stimmen kommen. Außerdem ist es viel einfacher beim Fahren, da ich nun weiß, woher die Klänge kommen.“

Teil des Spiels

Wie viele Teenager liebt James das Spielen an der Konsole, und er kann sich ein Leben ohne die digitale Kommunikation nicht vorstellen.

Dort haben sein Ponto Plus und der Oticon Medical Streamer den größten Unterschied gemacht. Dank des Streamers kann er seine Ponto Plus Soundprozessoren mit verschiedenen elektronischen Geräten verbinden. Wenn er beispielsweise mit dem Hund Gassi geht, verwendet er den Streamer, um mit seinem Telefon Musik zu hören.
„Ich spiele mit einem Freund vom College oft auf meiner Playstation und mit dem Streamer kann ich die Soundprozessoren als Headset verwenden. Wenn mein Telefon klingelt oder ich eine Nachricht erhalte, wird die Playstation ausgeblendet und ich kann den Anruf annehmen oder die Nachricht beantworten. Es funktioniert einfach perfekt.“

Seine Lehrer hören

Am College, wo James eine Ausbildung zum Automechaniker macht, verwenden seine Lehrer das ConnectLine-Mikrofon, um das Gesprochene direkt in seinen Soundprozessor zu übertragen. Das hat auch einige zusätzliche Vorteile mit sich gebracht, erklärt James. „Einmal konnte ich den Lehrer hören, obwohl ich ihn nicht sehen konnte. Die Werkstatt ist ein großer Raum und der Lehrer war um die nächste Ecke in einem anderen Teil des Raums. Er gab mir Anweisungen und ich konnte sie an meine Mitstudenten weitergeben. Dadurch musste er nicht schreien“, sagt er mit einem Grinsen.

Ein großer Vertrauensschub

Dank der Operation für die Knochenverankerung kann James nicht nur besser hören, sie hat auch einen großen Einfluss auf sein Selbstvertrauen. Heute würde er jedem in dieser Situation empfehlen, Ponto mit einem Softband auszuprobieren. „Ich würde immer sagen, dass es eine großartige Sache war. Ich kann es definitiv empfehlen“, fügt er hinzu.